Bereits am Freitag, am 1. Juni 2018, findet die MONKEY-CHALLENGE statt. Dabei handelt es sich um einen Teambewerb (Staffelbewerb) bestehend aus einem KLETTERER, LÄUFER und einem GLEITSCHIRMFLIEGER.

Hier geht’s zur Anmeldung

ACHTUNG: Startnummernausgabe Freitag 12:00 im Festgelände

ABLAUF:

Climbing, 1.6.2017

Gestartet wird mit dem Kletterer, der bereits am Freitag, dem 1. Juni 2018, gegen 14.00 Uhr. Die benötigte Zeit wird gestoppt und dokumentiert.

Folglich muss sich der KLETTERER bis spätestens 13.00 Uhr beim Festgelände einfinden.

  • geklettert wird im Vorstieg
  • Expressen und Sicherungen sind in den Routen (Fixschlingen)
  • Gesichert wird von Personen, welche an den Touren platziert sind
  • Der/die Kletterin startet bei der Route El Schuppo (20 Meter, 6a+) = “Zeit Start” bis, klettern bis  zum ersten (neu gebohrten) Stand (Platte). Nach dem Durchstieg der Tour wird Er/Sie abgelassen
  • Jetzt läuft Er /Sie eine vorgegebene und markierte Strecke (von der El Schuppo  DURCH den Bach ans andere Ufer, weiter auf der Straße in Richtung Sektor “Häuptling” und dort zum Einstieg der Route 0815 (5b – 35 Meter)
  • Die Route 0815 wird ebenfalls im Vorstieg geklettert (ganz nach oben)
  • Beim Erreichen des Top – läuten der dort platzierten Glocke = “Zeit Stopp”
  • In die Expressen greifen oder daran hochziehen – plus 15 Straf-Sekunden
  • Ins Seil stürzen oder ins Seil setzen – plus 30 Sekunden
  • Maximale Kletterzeit pro Tour – 5 Minuten. Sollte man in dieser Zeit die Tour nicht schaffen, so wird man abgelassen und es werden 6 Minuten für die Tour verrechnet.

NEU: Sollte es witterungsbedingt nicht möglich sein zu klettern, wird ein Parcours zu bewältigen sein. Infos dazu dann vor Ort.

Briefing

Im Anschluss an den Kletterbewerb findet gegen 19.00 Uhr das „Briefing“ für alle Teamteilnehmer (zumindest für den Teamleader) im Mehrzweckgebäude in Ginzling statt.

Running

Am Samstag, den 02. Juni 2018, gegen ca. 10.00 Uhr, startet der Läufer mit der Zeitgutschrift, die der Kletterer „herausgeklettert“ hat, beim Musikpavillon (Start- und  Zielgelände) eine vom Veranstalter vorgegebene Strecke (ca. 4,5 km Länge, 400 Hm), bevor er an seinen Partner, dem Gleitschirmpiloten, übergibt.

Flying

Dieser startet an dem vom Veranstalter vorgegebenen Ort und fliegt über das Zemmtal bis zum Landeplatz, der hinter dem Naturparkhaus in Ginzling liegt. Anschließend läuft der Gleitschirmpilot in das Zielgelände.
Sollte das Wetter das Fliegen der Gleitschirmpiloten verhindern, so läuft dieser eine vom Veranstalter ausgewählte Strecke retour in das Zielgelände.

Folgende Regeln sind von den Paragleitern einzuhalten:

  • Startnummer am Schirm in der Mitte anbringen die in Flugrichtung lesbar ist sowie den Sticker am Helm aufkleben
  • Gewichtstoleranz +/- 3kg
  • Wechselzone: Pilot hat den Helm auf und den Gurt an, die Beinschlaufen sind geschlossen Tragegurte (Beschleuniger) sind eingehängt an den Karabinern. Der Gleitschirm muss in einem geschlossenem Rucksack verstaut werden.
  • Übergabe: Den Korridor Richtung Startplatz laufen mit Absperrbändern gekennzeichnet keine Stöcke
  • Start: der abgesteckte Bereich ist einzuhalten. DER START ERFOLGT OHNE EINGREIFEN EINES STARTHELFERS. Nur bei einen Fehlstart oder Startabbruch wird nach Zuruf geholfen. Es sind Startkontroller anwesend die bei Gefahr (Verhänger usw.) laut STOP zurufen.
  • Flug: 1 Boje wird am Boden ausgelegt. Am Boden in Ginzling wir hinter einem Hinderniss ein weisser punkt ausgelegt, sobald der Pilot diesen sieht kann er abdrehen Richtung Landeplatz. Beobachter vor Ort der mit einer Kamera kontrolliert. Sollte die Boje nicht korrekt passiert werden,  bekommt der Pilot +3 min Zeitstrafe
  • Landung: Im markierten Bereich wenn möglich,  falls ausserhalb gibt es keine Sanktionen. Auf jeden Fall muss das Durchlauf Gate passiert werden. Die Laufstrecke ist mit der ganzen Ausrüstung zu bewältigen und ist mit Absperrband und Markierung gekennzeichnet. Zieleinlauf durch den Ziel bogen
  • NEU: Nicht Flug Variante – Falls es witterungsbedingt nicht möglich ist den Flugpart durchzuführen, muss der Berläufer wieder bis ins Tal laufen, wo der Paragleiter einen Parcours bewältigen muss.

Preisgeld

Die schnellsten 5 Teams werden prämiert.

Nenngeld pro Team: 90,- Euro (Das Nenngeld ist nach der Anmeldung zu überweisen)

1. Preis 900 €
2. Preis 750 €
3. Preis 600 €
4. Preis 330 €
5. Preis 270 €
6. Preis 210 €
7. Preis 180 €
8. Preis 150 €
9. Preis 120 €
10. Preis 90 €

Gesamtpreisgeld: 3.600,- Euro

Die Letzten erhalten einen Wurstkranz, und auch die Durchschnittszeit wird prämiert!

TEILEN

1 KOMMENTAR

Comments are closed.